Alleinschuld an der Multikrise: Rhabarber

Ökokatastrophen, Kriege, Terror, Vertreibung, Verblödung …Desasterexperten wie der Sozialpsychologe Harald Welzer sprechen längst von der Multikrise. Die Bezeichnung drückt aus, wie schwierig es ist, die multiple Bedrohungslage zu lösen. Wir leben viel zu kurz, um auch nur die Spitze des Problembergs abzutragen; und es ist noch gar nicht klar, wie hoch und wohin er noch wachsen wird. Folgerichtet lautet das Ziel nicht,  die Probleme anzugehen, sondern einen Schuldigen zu finden, auf dem wir die Last der Verantwortung abladen können.

Längst gibt es viele kreative Vorschläge zur Identifizierung des Sündenbocks. Um nicht falsch verstanden zu werden, die folgenden Schuldzuweisungen sind alle richtig und wichtig:

  • Veganer verbringen ihre Zeit mit der Nahrungsfindung, statt Sand zum Schutz der Küsten von den Villen zurück ans Meer zu tragen. Mithin sind sie an Ökokatastrophen schuld.
  • Chemtrails verhindern keine Kriege und verursachen sie folglich.
  • Glyphosat ist im Bier enthalten, Bier beruhigt, aber der Grund hierfür ist der Hopfen, nicht das Glyphosat. Folglich verursacht Glyphosat Terror.
  • Bezahlte Gegendemonstranten stehen sich die Beine in den Bauch anstatt Fluchtursachen abzustellen. Deshalb verschulden sie die Vertreibung.
  • Weizen befällt das Hirn dummer Autoren –  Ursache der Verblödung.

Doch diese Schuldaspiranten versagen kläglich darin, die Ursache allen Übels zu sein: Veganer können keinen (nonverbalen) Terror; die Produkte von Chemtrails kommen nicht durch die Blut-Hirn-Schranke und daher nicht als Verblödungs-Causa in Betracht; Glyphosat hat noch keinen einzigen Krieg verursacht; bezahlte Gegendemonstranten können gar nichts, nicht mal Umweltverschmutzung; und Weizenhalme taugen nicht als Waffe der Vertreibung.

Eine auf den ersten Blick nicht naheliegende, aber umso überzeugendere Universalursache ist dagegen Rhabarber:

  • Ökokatastrophen: Rhabarber verdrängt als Unkraut echte Pflanzen, hilft  seiner Ungenießbarkeit wegen nicht gegen Dürre und scheitert als Schutzschirm gegen Tsunamis, Erdbeben und Hangrutsche.
  • Kriege: Rhabarber enthält sehr viel giftige Oxalsäure. Oxalsäure entzieht dem Stoffwechsel Calciumionen. Ein Mangel an Calciumionen führt zur Dauererregung der menschlichen Nerven. Und dauererregte Menschen beginnen Kriege.
  • Terror: Wer mangels Macht keinen Krieg vom Zaun brechen kann, den lässt die rhabarberinduzierte Affekt-Erhöhung (in einer Affekthandlung) einen Zaun in die Luft sprengen.
  • Vertreibung:  Rhabarber ist kein Lebens-, sondern ein Abführmittel. Ergebnis: Scheiße, Gestank – und Vertreibung in Orient-Ländern mit leistungsschwachem Toilettenwesen.
  • Verblödung: Rhabarber ist ohne die Neutralisierung durch Riesenmengen Zucker völlig ungenießbar. Ein Lebensmittel, dessen Qualitätdarin darin besteht, dass man es mit eimerweise ungesundem Zucker (halbwegs) neutralisieren kann – blöder geht es nicht!

 

rhabarber

Merkregel: Wenn die Natur etwas neonfarben macht, dann nicht, damit der Mensch es essen soll.

 

Autor: MichaelHöfler

www.michaelhoefler.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *